Es war einmal…

Die Geschichte der Brauerei Iserlohn ist bewahrt!

 Die Idee, Trinkgefäße der heimischen Brauerei zu sammeln, reifte schon vor mehr als 50 Jahren bei mir.

Das war im Jahre 1962, im kath. Vereinshaus am Dicken Turm, in einer Zeit, in der es neben Standardgläsern, für die Gaststätten nur wenige Sondergläser und Krüge gab. Besondere Raritäten, aus den Anfangsjahren und den Vorkriegszeiten, konnten bestenfalls über Kleinanzeigen in der Presse, z. B. mit Hilfe des IKZ erworben werden.

Der Markt war überschaubar. 

Kommunikationsmedien im aktuellen Sinn gab es nicht. Kaum private Telefonanschlüsse, dafür aber „gelbe Telefonhäuschen“, kein Internet, keine Computer, keine Handys, keine Mails, kein Kurznachrichtendienst. e-bay, schon gar nicht, jenen Dienst, der heute für Sammler unverzichtbar ist, über den alles läuft.

Trotz dieser Anfänge hat das Sammelinteresse in all den Jahren nicht nachgelassen. Obwohl durch berufliche Veränderungen mit Wohnortwechsel sowie räumlicher Entfernung alles schwieriger wurde. Aber dann begann irgendwann das Computer-Zeitalter…

Was nach inzwischen 58 Jahren aus der Sammlung geworden ist,  (selbstverständlich gab es auch immer mal Abschnitte, wo wenig oder gar nichts passierte), wie sich diese heute, im Jahr 2020 darstellt, ist hier nun zu sehen.

Dabei ist die 115 jährige Geschichte zusammengefasst. Beginnend 1899 mit der Gründung, den Zeiten des wirtschaftlichen „Auf und Ab“ vor und nach den beiden Weltkriegen, den technischen und wirtschaftlichen Entwicklungen, der Wirtschaftswunderzeit, manch erfreulichem Umsatzwachstum.

Erkennbar sind auch die häufig wechselnden Werbestrategien, neue Erscheinungsbilder, die nicht immer nachvollziehbaren Entscheidungen der Verantwortlichen zu Schließungsabsichten, bis hin zum Ende im Jahr 2014. Mit zahlreichen historischen Schriftstücken und Unterlagen, Fotos, Plakaten, Gläsern, Krügen, Flaschen, Fässer und vielem mehr, ist alles vorhanden, was diese einmalige Sammlung ausmacht.

Mit der Vorstellung meiner Iserlohner-Brauerei-Sammlung auf dieser Homepage verbinde ich ausschließlich private, keine kommerziellen Interessen.

Damit will ich einen Beitrag zur Iserlohner Unternehmensgeschichte leisten, denn die Brauerei spielte in der Kultur- und Zeithistorie der Stadt eine herausragende Rolle. Nicht zuletzt als tatkräftiger Unterstützer zahlreicher Vereine und Einrichtungen, sondern auch als Arbeitgeber und Auftraggeber in der Region.

Zu ihrer Zeit war die Iserlohner Brauerei immer im Gespräch, stand im Blickpunkt der Medien und der Öffentlichkeit – erfreute sich in der Bevölkerung außerordentlicher Beliebtheit. Getreu dem früheren Werbespruch: Iserlohner Pilsener, kennst Du den Genuss? Iserlohner Pilsener, gönn Dir den Genuss!

Iserlohner Pilsener, Werbeträger Nr. 1 für die Stadt, war in guten und in schlechten Zeiten immer ein von Braumeisterhand gebrautes, überaus beliebtes Getränk. Die Mehrzahl der Bewohner Iserlohns und die zahlreichen früheren Kunden bedauern deshalb sehr, dass die Brauerei geschlossen wurde.

Mit meiner Sammlung habe ich „die Geschichte der Brauerei Iserlohn“ zumindest im Internet bewahrt.

Viel Freude bei der Durchsicht. Die positiven Erinnerungen und Begebenheiten werden wach bleiben.

Wolfgang Miller

Meerbusch, im Mai 2020